top of page

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN

Wie lange dauert eine Perle in der Herstellung?
Dies lässt sich nicht eindeutig beantworten, denn es kommt auf die Größe und das Muster an. Je kleiner eine Perle, desto schneller ist der Schmelzprozess. Alle Perlen müssen jedoch über Nacht im Temperofen runterkühlen und anschließend gereinigt werden. Dieser Prozess ist für alle Perlen gleich zeitintensiv, ganz egal wie groß oder klein. Eine Perle ist also frühstens am nächsten Tag wirklich fertig. Ich arbeite oft in Prozessen, d.h. alle Perlen werden zusammen gereinigt, alle Perlen werden zusammen mattiert, etc.

Wie bohrst du die Löcher ins Glas?

Das Fädelloch entsteht bereits bei der Herstellung. In einer Hand halte ich den Glasstab, in der anderen einen Edelstahlstab, dessen Dicke das spätere Fädelloch ergibt. Das heiße Glas wird um diesen Stab herum geschmolzen und nach dem Abkühlen wieder entfernt. Möchte ich also eine Perle mit einem großen Loch haben, muss ich von vornherein einen größeren Edelstahlstab wählen. Ein späteres Aufbohren ist nicht möglich. Nicht jedes Muster ist mit einer anderen Lochgröße machbar. Die Murmelperlen beispielsweise benötigen ein kleines Loch, mehr als 2mm ist hier leider nicht machbar, da ich sonst das vielschichtige Design nicht filigran nach außen hin aufbauen kann.

Geht Glas leicht kaputt?

Das kann man so nicht pauschal beantworten. Es kommt auf die Dicke des Glases an, sowie auf die korrekte Herstellung und letztlich auch auf den "Einschlag", der das Glas zerstören könnte. Je dicker Glas ist, umso stabiler ist es auch. Daher stelle ich beispielsweise keine filigranen Fingerringe her: Ein dünner Glasring geht ziemlich sicher schnell kaputt. Meine Ringe sind richtige "Brummer", die halten dann auch Altagsstöße aus. Wenn du jedoch - beispielsweise - bei einem Sturz auf Asphalt mit den Händen richtig blöd aufkommst, geht der Ring sicherlich kaputt, auch wenn er dick und stabil gearbeitet ist. So ist es aber letztlich auch mit einem Ferrari: wenn du mit diesem gegen eine Mauer fährst, geht er kaputt. Sollte ein Glasschmuckstück "einfach so" kaputt gehen, hatte es mit Sicherheit Spannung im Glas. Bei korrekter Verarbeitung kann man das sehr gut ausschließen, jedoch niemals zu 100%, da Spannungen theoretisch auch durch eine fehlerhafte Herstellung in der Glashütte entstehen können. Dies kommt jedoch so gut wie nie vor; Muranoglas ist dafür bekannt, besonders qualitativ hochwertig hergestellt zu sein.

Was sind "Alltagsstöße"?

Darunter verstehe ich kleine Stöße, die man im Alltag gar nicht vermeiden kann. Bei einem Ring zu Beispiel, wäre das, dass man ein Treppengeländer mal etwas rauer anfässt. Bei einem Kettenanhänger, dass dieser an eine Tischkante schlägt, wenn man sich setzt oder aufsteht ... oder bei Ohrringen, dass sie mal ins Waschbecken rutschen.

Wie stabil ist der Gummi (der Stretchfaden) mit dem Du die Armbänder fädelst?

Ich arbeite ausschließlich mit 1mm dickem Gummiband in Juweliersqualität. Damit das Armband auch wirklich fest ist, verwende ich den Gummi sogar doppelt. So ist das Armband also wirklich sehr stabil gefädelt und kann am Anfang auch etwas sehr straff wirken. Mit der Zeit lockert sich der Gummi etwas, so dass es vollkommen ok ist, wenn das Armband am Anfang leicht knapp sitzt. Du kannst Dir in meinem Shop auch einen Extra-Gummi ordern, so dass Du immer einen Stretchfaden auf Vorrat hast, sollte Dir das Armband mal etwas zu locker geworden sein.

Wie sicher sind Armbänder mit Magnetschließe?

Ich liebe Magnetschließen, da man so das Armband ganz leicht selbst anlegen kann. Gerade wenn die Augen ab einem gewissen Alter vielleicht nicht mehr ganz so gut sind, sind Magnetschließen einfach praktisch und nehmen trotzdem nicht zu viel Platz im Design ein. Jedoch muss man sagen, so leicht man sie schließen kann, so leicht kann man sie auch wieder öffnen. Das heißt, wenn Du dir eine Jacke oder Pullover ausziehst und nicht acht gibst, könnte es sein, dass sich das Armband versehentlich öffnet. Magnetschließen sind also sehr praktisch, aber nicht für "schusselige" Personen geeignet.

Wie kommt die Farbe in das Glas?
Ich arbeite mit farbigen Muranoglasstäben - die Farbigkeit entsteht in der Glashütte, nicht bei mir im Atelier. Ich verschmelze die farbigen Glasstäbe miteinander, so dass daraus Muster entstehen.

Wie kann es sein, dass Du Muranoglas verarbeitest, obwohl Du nicht auf Murano lebst?
Muranoglas kann auf der ganzen Welt verabeitet werden. Der Name bezieht sich auf den Abstammungsort (also die Glashütte, die die Stäbe zieht). Wenn das Endprodukt aus diesen Glasstäben in - beispielsweise - Leipzig verarbeitet wird, ist der Name der Glassorte also dennoch Muranoglas.

Wie kann man das Perlenmachen erlernen?

Die Herstellung von Glasperlen ist heutzutage leider kein Ausbildungsberuf mehr; es gibt jedoch Perlenmacherinnen, die Kurse anbieten. Ich habe eine zeitlang Fortgeschrittenenkurse und auch ab- und zu Anfängerkurse unterrichtet. Mittlerweile möchte ich mich aber ausschließlich auf das kreative Arbeiten konzentrieren.

Kann ich Tutorials bei Dir kaufen?

Wenn Dich die Fairy Beads und die Murmelperlen interessieren, schicke mir gerne eine Mail zu dem Thema.

Wie pflegt man Glasschmuck?

Glasperlen, die direkt auf der Haut aufliegen, können durch das Tragen etwas stumpfer wirken, da der Fettfilm der Haut am Glas etwas haften bleibt. Perlen nach dem Trage einfach mit einem weichen Tuch abwischen. Weitere Pflege ist nicht nötig. Schmuckstücke mit Silberelementen am besten nicht offen lagern, da das Silber sonst anläuft. Silber kann mit einem speziellen Silberputztuch poliert werden. 

Kann ich mir Farben wünschen?

Es kommt darauf an, tendenziell aber Nein. Glasfarben reagieren miteinander, das Wissen darüber ist sehr vielfältig und nicht mit dem Farbwissen  von beispielsweise Wasserfarben vergleichbar. Ich bedenke also bei meinen Designs, welche Farben ich miteinander kombiniere und weshalb ich andere Farben nicht verarbeite. Auch haben unterschiedliche Farben unterscheidliche Festigkeiten. Ein weißes Glas ist zum Beispiel immer sehr weich, so dass ich damit nicht die gleiche Form herstellen kann wie mit einem transparenten Türkis. Letztlich spielt auch noch die jeweils aktuelle Verfügbarkeit einer Farbe eine Rolle. Denn Sonderfarben sind oft besonders schön, aber auch nur begrenzt verfügbar. Es kann also vorkommen, dass Du eine ältere Perle auf Instagram entdeckst, und es diese Farbe mittlerweile nicht mehr gibt. Auch macht es mir als Künsterlin am meisten Freude, meinen eigenen Farbinstinkten nachzugehen.

Du arbeitest meistens mit Silber. Kann ich Schmuckstücke auch mit Goldelementen bestellen?

Ja, das ist natürlich möglich. Ich arbeite mit einer tollen Goldschmiedemeisterin zusammen, die alle meine Silberösen von Hand herstellt. Auf Anfrage ist dies auch jederzeit mit Gold möglich, benötigt jedoch einige Wochen in der Herstellung. Kontaktiere mich gerne für eine Preisanfrage.

Sind Glasperlen mit Schriftzug, Datumaufschrift oder einem Logo möglich?

Nein, das ist nicht möglich. Ich arbeite mit halbflüssigem Glas in der offenen Flamme. Du kannst dir das so vorstellen, als würdest du versuchen mit zähflüssigem Honig etwas zu schreiben, das nur sehr klein ist.

Kann ich Dir mal über die Schulter schauen oder selbst mal Perlen machen?

Ich arbeite in meiner Wohnung und biete daher keine Kurse an. Auch Zusehen ist aus Zeit- und Platzgründen nicht möglich.

Kann ich in deinem Atelier unverbindlich vorbei kommen und den Schmuck ansehen?

Das ist leider nicht möglich. Ich erarbeite jedoch aktuell ein Konzept, in dem ich Kunden in Leipzig und Umgebung auf Wunsch zuhause besuchen kann. Hierfür wird jedoch eine Anfahrtspauschale fällig.

Kann ich ein Event (JGA, Kindergeburtstag) bei Dir im Atelier feiern?

Da ich in meiner Wohnung arbeite, ist ein Gruppenevent hier nicht möglich.

Kannst Du Haare/Asche/Steine etc. in Glas einschmelzen?

Da Haare bei direktem Kontakt mit Feuer verbrennen, können diese nicht in eine Perle eingeschmolzen werden.

Asche kann theoretisch in Glas eingeschmolzen werden (z.B. die Asche eines verstorbenen Haustieres) und es gibt durchaus Perlenkünstler, die sich darauf spezialisiert haben. Ich setze meinen Schwerpunkt in der freien künstlerischen Tätigkeit und bitte daher bei dem Wunsch nach einer Trauerperle eine andere Perlenmacherin zu kontaktieren. Hierbei kann Ihnen ggf. das Bestattungsinstitut eine Namen nennen, alternativ kann der Begriff "Trauerperle" bei einer Googlesuche hilfreich sein.

Steine können nicht in Glas eingeschmolzen werden, auch keine Edelsteine oder Goldstücke. Eine Ausnahme bilden Zirkoniasteine unter 2mm sowie Blattgold. Der Fremdkörper im Glas muss also möglichst klein gehalten werden, denn sonst führt es zu Spannungen im Glas und das Glas wird früher oder später zerspringen.

Wo kann ich deinen Schmuck kaufen?

Ausschließlich bei mir im Online-Shop.

bottom of page